USA Import & Export

Rechtslage für Speditionen in den USA

Unternehmen, die in den USA inländische Fracht transportieren möchten, müssen bei Federal Motor Carrier Safety Administration gemeldet sein. Dabei handelt es sich um eine Abteilung des Department of Transportation. Die Speditionen sind dann berechtigt Fracht entgegenzunehmen und mit dem eigenen Frachtschein zu transportieren. Die Rechtsgrundlage bezieht sich dabei auf den Begriff „Freight Forwarder“ des United States Codes (49 USC §13102).

Anders verhält sich die Situation bei internationalem Ozean-Frachttransport von oder in die USA. Diese Unternehmen müssen bei der Federal Maritime Commission als Ozean-Fracht-Vermittler registriert sein. Der Begriff (Ocean Transportation Intermediary) bezieht sich dabei entweder auf einen „Ocean-Freight Forwarder“ oder eine sogenannten Non-Vessel Operating Common Carrier (NVOCC), also ein Schiffsbuchender Verfrachter (Reeder ohne Schiff). Der Ocean-Freight-Forwarder
ist eine Person, oder ein Unternehmen in den Vereinigten Staaten von Amerika, das Fracht aus den USA über übliche Beförderer verteilt. Er ist für die Dokumentation und die logistische Organisation verantwortlich. Ein NVOCC ist ein Anbieter des Ozeantransports der berechtigt ist, seine eigenen Frachtscheine (oder äquivalente Dokumente) auszustellen, aber kein eigenes Schiff für den Transport bereitstellt. Ein Unternehmen kann beide Lizenzen erhalten.

Die juristische Unterscheidung der beiden Entitäten besteht darin, dass der „Freight Forwarder“ als Agent eines Auftraggebers handelt (üblicherweise eine Speditionsfirma). Der NVOCC ist hingegen eine Transportfirma, die als solche für die Fracht verantwortlich ist und als eigener Auftraggeber handelt. Reine Ocean-Freight-Forwarder stellen üblicherweise keine eignen Frachtscheine aus und sind als Agenten auch nicht für Verlust oder Beschädigung der Fracht verantwortlich. NVOCCs hingegen stellen Frachtscheine aus und sind für die Fracht haftbar.

Für die Luftfracht ist in den USA, wie auch in vielen anderen Ländern, die International Air Transportation Association zuständig (IATA). Zusätzlich zu dieser Registrierung müssen Luftfrachtunternehmen in den USA auch noch für eine Indirect Air Carrier Zertifizierung (IAC) anfragen, die von Department of Homeland Security ausgestellt wird.