CAF

Die Abkürzung CAF steht für Currency Adjustment Factor und beschreibt einen besonderen Zuschlag. Der CAF wird bei der Kalkulation der Seefracht für die Berücksichtigung von sogenannten Wechselkursschwankungen erhoben. Dieser ist also dann wichtig, wenn die betroffene Fracht in einer Fremdwährung zu zahlen ist, welche eventuellen Wechselkursschwankungen unterliegt.

Einfach erklärt, dient der CAF also der Abdeckung des Währungsrisikos. Ein Währungsrisiko entsteht zum Beispiel dadurch, dass die Tarifwährung der Seefracht immer in einem Verhältnis zum US-Dollar variiert. Schon seit vielen Jahren dient der US-Dollar vor allem als Leitwährung in der internationalen Seefracht und wird daher in jedem Land angegeben. Das bedeutet auch, dass Rechnungen sowie alle anderen Kosten in der Regel in US-Dollar angegeben werden sowie auch in der Landeswährung selbst. So haben Kunden eine hervorragende Übersicht.

Mehr Sicherheit

Durch die Erhebung von dem CAF, bzw. von dem Zuschlag, stellt man das Währungsrisiko stets pauschal in Rechnung. Die Wechselkursrelation ändert sich selbstverständlich täglich.

Das bedeutet also, dass die durch die pauschale Erhebung des Zuschlags die täglichen Schwankungen nicht berücksichtigt werden. Das soll vor allem dazu dienen, diesen Prozess deutlich zu beschleunigen und zu vereinfachen.

Der CAF erfolgt dabei in der Regel als ein prozentualer Zuschlag auf die entsprechende Seefracht. Je nach Anbieter und Fracht können das zum Beispiel 15 Prozent von der Seefracht selbst sein. Wie viel Prozent das sind, sollte im Vorfeld unbedingt vertraglich festgehalten werden.

Sonderbestimmungen

Des Weiteren kommt es vor, dass besondere Zuschläge für spezielle Ziele erhoben werden. Das ist vor allem dann der Fall, wenn es sich um einen Transport bzw. den Handel mit Ländern handelt, dessen Landeswährungen sehr stark schwanken. Damit soll die Sicherheit deutlich erhöht werden. Durch die stark schwankenden Wechselkursrelationen werden auch die Umschlagskosten an den betroffenen Zielhafen stark beeinflusst. Aus diesen Gründen

Menü